freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > Agaven + Palmlilien > Palmlilie: Bewurzelung

Palmlilie: Bewurzelung Yucca

Insbesondere stammbildende Yuccas werden im Internet oftmals gerne wurzelnackt oder mit stark beschnittenen und lädierten Wurzeln angeboten, u.a., um Transportkosten minimieren und so günstigere Preise anbieten zu können. Eine nachträgliche Bewurzelung kann trotzdem noch funktionieren…

zur Gallerie (blaublättrige Palmlilie)
zur Gallerie (Kerzen-Palmlilie)

Bewurzelung

Stammbildende Palmlilien sind ideal geeignet zur vegetativen Vermehrung über Stecklinge, entweder mit Kopfstecklingen (Triebspitzen) oder auch mit Stammstecklingen. Die Stecklinge sollten zur Bewurzelung ca. 20-30cm lang sein.

Beim Abtrennen des Stecklings von der Mutterpflanze ist wichtig, dass man sich merkt, welche Seite die untere und welche die obere ist, da der Steckling später genauso wieder gepflanzt werden muss. Schnittstellen sind an der Oberseite der Mutterpflanze und des Stammstecklings mit Kerzenwachs, Baumwachs, Wundverschlussmittel o.ä. zu versiegeln (um den Steckling vor dem Austrocknen zu schützen). Faseriges, totes Gewebe sollte entfernt werden (Pilzgefahr im Boden).

Bewurzelt man im Topf, so sollte man vor Einbringen eines Substrates ein Netz o.ä. in den Topf legen, um bei einem späteren Umpflanzen ein Abreissen der neugebildeten Wurzeln zu vermeiden, insbesondere bei brüchigen Wurzeln wie denen der Yucca Rostrata. Als Substrat bietet sich Sand an, ggf. mit 1/3 Blumenerde gemischt. Es empfiehlt sich ein lichtdurchlässiger Folienbeutel als Überzug, der den Steckling gleichmäßig feucht hält.

Yuccas bilden nur oberhalb 20°C Bodentemperatur Wurzeln. Idealerweise erfolgt die Bewurzelung daher drinnen auf der warmen Fensterbank oder alternativ ab Frühsommer draussen.

Dazu wird der Steckling etwa zu 1/3 ins Substrat gesteckt. Während der Bewurzelung sollte das Substrat eher trocken gehalten werden, so dass die Pflanze gezwungen ist, Wurzeln zu bilden, um an Wasser zu gelangen. Auf eine Düngung sollte während der Bewurzelung verzichtet werden.

Um festzustellen, ob die Bewurzelung funktioniert hat, bietet sich zunächst ein sehr kleiner Topf an, wo die Wurzeln rasch unten herauswachsen können. Nach ca. 1 Monat können sich erste Wurzeln bilden. Danach kann man den Steckling in einen größeren Topf umpflanzen.

Nach der Bewurzelung

Nach der Bewurzelung kann, falls noch nicht geschehen, die Auspflanzung erfolgen. Während der Vegetationsphase kann nun ca. monatlich mit Volldünger gedüngt werden. Eine einmalige Auxin-Zugabe kann für ein schnelleres Einwurzeln sorgen.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

Pflanzenphysiologie
Chinesische Hanfpalme: Nässeempfindlichkeit
Tipps für Exoten-Einsteiger
Platzhirsche versemmeln Digitalisierung
Gefahren durch Bodenfrost

Aktuelle Fotos

17-11-japanischer Blutfächerahorn 01 17-10-chinesische Hanfpalme 02 17-10-Clematis Carnaby 01 17-10-chinesische Dattel 01
Top