freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > Rankpflanzen > Passionsblume: Steckbrief

Passionsblume: Steckbrief Passiflora

Die exotischen Blüten der Passionsblumen gehören sicher zu den schönsten und interessantesten Blüten, die es gibt. Was die wenigsten wissen: es gibt Arten, die sogar bei uns ausgepflanzt werden können.

zur Gallerie

Systematik

Die Gattung der Passionsblumen (Passiflora) gehört zur Familie der Passionsblumengewächse (Passifloraceae).

Sie wird in vier Untergattungen unterteilt:

  • Passiflora L. (mit etwa 240 Arten, darunter u.a. P. caerulea, P. incarnata) mit den „typischen“ Passionsblumen-Blüten und i.d.R. essbaren Früchte
  • Decaloba (mit etwa 220 Arten) mit panaschierten Blättern und meist eher kleinen und unscheinbaren Blüten
  • Astrophea (mit etwa 50 Arten)
  • Deidamioides (mit etwa 10 Arten)

Der Name der Gattung Passiflora ist aus der christlichen Mythologie abgeleitet. Die Blüte symbolisiert hierbei den Leidensweg / die Passion Christi:

  • 10 Blütenblätter für die zehn Apostel (Petrus und Judas waren beim Leidensweg nicht anwesend)
  • 1 Nebenkrone (violett-weiß) für die Dornenkrone
  • 5 Staubblätter für die 5 Wunden Jesu
  • 3 Narben / Griffel für die Kreuznägel

Systematik Name
Domäne Lebewesen mit Zellkern (Eukaryoten)
Gruppe Taxon (Archaeplastida)
Reich Pflanzen (Plantae)
Abteilung Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Klasse Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Ordnung Malpighienartige (Malpighiales)
Familie Passionsblumengewächse (Passifloraceae)
Herkunft / Verbreitung

Die meisten der über 500 Arten der Passionsblume stammen aus Süd-, Mittel- und südlichem Nordamerika. Einige wenige stammen aus Australien, Asien und Afrika (Madagaskar).

Eigenschaften

Wachstum

Bestimmte Passiflora-Arten können über 10m hoch werden.

Frosthärte

In den rauen Gegenden Deutschlands mit angemessenem Schutzaufwand auspflanzbar gelten diese Passionsblumen.

Habitus

Rhizom / Wurzelsystem / Meristem

Passiflora bilden z.T. unterirdische Wurzelausläufer.

Wuchsform

Passiflora-Arten sind krautige oder verholzende Kletterpflanzen (z.T. auch Sträuche oder Bäume).

Blätter

In den Blattachseln werden spiralförmige Ranken gebildet. Die Laubblätter sind wechselständig und gestielt.

Blüten

Passionsblumen blühen am diesjährigen Holz. Die Blüten haben Durchmesser ca. zwischen 1cm und 18 Zentimeter. Die i.d.R. farbig-leuchtenden Blütenhüllblätter umhüllen den Strahlenkranz, der aus ca. 15 bis 50 ringförmig angeordneten fadenförmigen Staminodien besteht. In der Mitte der Blüte sind die Fortpflanzungsorgane (5 Staubgefäße und 3 Narben) an einer Säule angeordnet. Jede Blüte blüht genau 1 Tag.

Passionsblumen sind i.d.R. selbststeril, d.h., sie brauchen für eine erfolgreiche Befruchtung den Pollen eines genetisch unterschiedlichen Individuums der gleichen Art. Es gibt einige wenige selbstfertile Arten, die mit eigenem Pollen Früchte bilden können.

Früchte

Grundsätzlich bilden alle Arten und die meisten Hybriden Früchte aus.

Die Früchte sind botanisch gesehen Beeren. Essbare Früchte nennt man je nach Art Maracuja oder Grenadillen (auch Granadillen). Sie enthalten viel Vitamin C. Man unterscheidet folgende Passionsfrüchte:

  • Purpurgranadilla
  • Gelbe Granadilla
  • Süße Granadilla
  • Bananenpassionsfrucht
  • Königs- / Riesengranadilla

Die Früchte der in unseren Gegenden weit verbreiteten Passiflora caerulea sind etwa 5 cm lang, gelb und vom Geschmack eher ungenießbar. Der Saft der Passiflora edulis wird auch unter der lateinamerikanischen Bezeichnung Maracuya in Fruchtsaftgetränke gemischt.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

Palmlilie recurvifolia: Steckbrief
Bezeichnung von Pflanzen
Pflanzenphysiologie
Chinesische Hanfpalme: Nässeempfindlichkeit
Tipps für Exoten-Einsteiger

Aktuelle Fotos

17-11-japanischer Blutfächerahorn 01 17-10-chinesische Hanfpalme 02 17-10-Clematis Carnaby 01 17-10-chinesische Dattel 01
Top