freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > Agaven + Palmlilien > Palmlilie: Kauf + Auspflanzung

Palmlilie: Kauf + Auspflanzung Yucca

Obwohl Yuccas Wüstenpflanzen sind, ist es möglich, eine Yucca mit überschaubarem Aufwand auch in unseren Breitengraden im eigenen Garten zu kultivieren. Voraussetzung ist die Wahl einer geeigneten Yuccaart und eines geeigneten Standortes im eigenen Garten…

zur Gallerie (blaublättrige Palmlilie)
zur Gallerie (Kerzen-Palmlilie)

Kauf

Die Auswahl an Yuccaarten ist riesig. Es gibt stammlose und stammbildende Arten, extrem frostharte und sehr frostempfindliche Arten und Arten, die mehr oder weniger kritisch auf feuchte Winter reagieren. Der Winterschutz-Aufwand wird daher maßgeblich durch die Wahl der Yuccaart beeinflusst. Einige wenige Arten kommen ganz ohne Winterschutz aus.

Am günstigsten sind Yuccas (wie alle Pflanzen, die aktiven Winterschutz benötigen) zu Winterbeginn, weil viele Geschäfte Platz und Aufwand für die Überwinterung der Yuccas vermeiden wollen.

Besonders günstig sind wurzelnackte oder gar wurzellose Yuccas (‚bare-rooted‘), da so die Transportkosten gering sind. Viele Yucca-Arten lassen sich mit hoher Erfolgsquote innerhalb kurzer Zeit bewurzeln.

Auspflanzung

Standort

Die Wahl des richtigen Standortes (siehe: Standort / Makro- und Mikroklima) im eigenen Garten ist – insbesondere in nicht ganz so milden Gegenden Deutschlands – von entscheidender Bedeutung für den erforderlichen Pflegeaufwand: Yuccas lieben einen vollsonnigen, heissen, trockenen Platz im Garten, vorzugsweise regengeschützt auf der Süd- oder Südwestseite des Hauses. Palmlilien sollten langsam an die Sonne gewöhnt werden. Bekommen Yuccas zu wenig Licht, wachsen sie sehr langsam. Einige wenige Palmlilien-Sorten mögen es lieber kühl und schattig.

Zeitpunkt

Die Palmlilie sollte bei Auspflanzung idealerweise bereits 2-3 Jahre alt sein. Die Auspflanzung sollte Mitte April bis Mitte Juni erfolgen (sobald keine längeren Frostphasen mehr zu erwarten sind), damit die Palmlilie genügend Zeit hat, um bis zum ersten Freiland-Winter gut einzuwurzeln. Bei der Auspflanzung sollte darauf geachtet werden, dass die Pfahlwurzel nicht beschädigt wird.

Pflanzloch

Das Pflanzloch sollte etwa doppelt so tief und breit wie der Wurzelballen sein. Zunächst wird eine etwa 20cm-Drainageschicht (Steine, Kies, Schotter) eingefüllt. Darüber schüttet man eine ca. 30cm-Erdschicht. Der Wurzelballen wird daraufhin eingesetzt und mit Erde seitlich fixiert. Als Abdeckung folgt eine Schicht aus ca. 5 cm Sand-Kies-Gemisch, Schotter o.ä., die der Entwässerung und als Wärmespeicher dient.

Boden

Das Substrat sollte gut durchlässig / sandig sein und einen pH-Wert zwischen 6.0 bis 7.0 haben, also leicht sauer bis neutral sein. Hierbei empfiehlt sich Yucca- oder Kaktus-Erde bzw. selbstgemischt in etwa folgendes Mischverhältnis:

  • 5 Anteile handelsübliche Blumenerde
  • 4 Anteile Ackererde mit Tonanteil
  • 1 Anteil Quarzsand
  • 1 Anteil Bims-Kies, Lavalit oder Lavagranulat

Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

Pflanzenphysiologie
Chinesische Hanfpalme: Nässeempfindlichkeit
Tipps für Exoten-Einsteiger
Platzhirsche versemmeln Digitalisierung
Gefahren durch Bodenfrost

Aktuelle Fotos

17-11-japanischer Blutfächerahorn 01 17-10-chinesische Hanfpalme 02 17-10-Clematis Carnaby 01 17-10-chinesische Dattel 01
Top