freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > sonstige Exoten > Mostgummi-Eukalyptus: Steckbrief

Mostgummi-Eukalyptus: Steckbrief Eucalyptus gunnii

Der Mostgummi-Eukalyptus verströmt einen herrlichen Duft und ist mit seinen blaugrünen Blättern und seinen schönen cremefarbenen Blüten ein absoluter Hingucker im eigenen Garten. Dank seiner Frostverträglichkeit ist es durchaus einen Versuch wert, den Baum im eigenen Garten dauerhaft zu kultivieren.

zur Gallerie

Systematik

Der Eucalyptus gunnii – zu deutsch Mostgummi-Eukalyptus oder tasmanischer Eukalyptus – ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Der Mostgummi-Eukalyptus ist hierbei 1 von etwa 500 Eukalyptus-Arten.

Herkunft / Verbreitung

Der Mostgummi-Eukalyptus kommt nur in Tasmanien – einer australischen Insel südlich vom australischen Festland – auf den Ebenen des zentralen Hochlandes in Höhenlagen bis ca. 1000m vor.

Eigenschaften

Wachstum

Der Mostgummi-Eukalyptus ist ein immergrüner Baum, der bis zu 5m hoch werden kann. Er wächst mit bis zu 50cm pro Jahr sehr schnell.

Frosthärte

Generelle Frosthärte-Informationen zum Eucalyptus gunnii finden sich hier. Der Mostgummi-Eukalyptus ist die frosthärteste Eukalyptus-Sorte.

Habitus

Rhizom / Wurzelsystem / Meristem

Der Mostgummi-Eukalyptus ist ein Tiefwurzler.

Stamm

Die glatte Borke ist weiß-grün und abblätternd. Mostgummi-Eukalyptus produziert vornehmlich im Frühjahr einen süßen Zuckersirup. Aborigine bohren deshalb Löcher in seinen Stamm und fangen den austretenden Saft auf. Den Saft kann man sofort verzehren, zu Mostgummi-Sirup einkochen oder in geschlossenen Gefäßen lagern, bis er gärt und dann wie Apfel-Cider schmeckt. Aus diesem Grund wird der Mostgummi-Eukalyptus in Australien auch ‚Cider gum‘ genannt.

Blätter

Während junge Blätter blau-grau und fast kreisrund sind, sind reife Blätter grau-grün und lanzettlich bis ca. 10cm lang. Sie duften nach Eukalyptus und vertreiben Mücken.

Blüten

Der Mostgummi-Eukalyptus entwickelt zwischen September und Dezember Blüten, frühestens jedoch nach 5 Jahren. Die Blütenstände bestehen aus jeweils 3 zwittrigen, weißen bis cremefarbenen Blüten.

Früchte

Die Früchte sind zylindrisch bis urnig und nicht zum Verzehr geeignet.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

Palmlilie recurvifolia: Steckbrief
Bezeichnung von Pflanzen
Pflanzenphysiologie
Chinesische Hanfpalme: Nässeempfindlichkeit
Tipps für Exoten-Einsteiger

Aktuelle Fotos

17-11-japanischer Blutfächerahorn 01 17-10-chinesische Hanfpalme 02 17-10-Clematis Carnaby 01 17-10-chinesische Dattel 01
Top