freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > allgemein > Kauf von Exoten

Kauf von Exoten

Gerade exotische Pflanzen können manchmal ganz schön ins Geld gehen. Manch unerfahrener Exoteneinsteiger läßt sich hier gerne mal blenden und zahlt dann teuer Lehrgeld. Worauf man beim Kauf achten sollte…


Zeitpunkt

Möchte man die gekaufte Pflanze direkt auspflanzen, so empfiehlt sich, Exoten im Frühjahr zu kaufen. So hat die Pflanze bis zum Winter viel Zeit, um kräftig zu verwurzeln. Insbesondere immergrüne Pflanzen benötigen zum Überleben auch im Winter etwas Wasser. Sind die Wurzeln bis zum Winter bereits tief in den Boden vorgedrungen, so kann die Pflanze auch über die frostigen Wintermonate Wasser aus tieferen, nicht-gefrorenen Bodenregionen bergen.

Anbieter

Es gibt diverse Bezugsquellen für exotische Pflanzen. Die größte Auswahl bietet sich im Internet. Hier gibt es viele spezialisierte Online-Shops. Um nicht die Katze im Sack zu kaufen, sollte man sich vorab z.B. über Kundenbewertungen ausgiebig informieren. Einige Shops, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, finden sich hier.

Darüber hinaus bieten inzwischen viele Bau- + Supermarktketten oftmals ziemlich günstige exotische Pflanzen an. Hier kann man die Pflanzen gut in Augenschein nehmen und wird feststellen, dass viele dieser Pflanzen durch die dunklen Räumlichkeiten, die hohe Temperatur und die intensive Pflege ‚vergeilt‘ und entsprechend nicht ganz so robust sind. Das wächst sich meist über die Jahre wieder raus, erfordert aber die ersten 1-2 Jahre besonderen Schutz.

In Fachgeschäften zahlt man i.d.R. am meisten, erhält aber oftmals bereits bei uns etablierte, robuste Pflanzen in guter Qualität. Meist kann der Verkäufer hier auch etwas zu Gattung und Herkunft der Pflanze erzählen.

Generell stellt sich beim Kauf die Frage, wieviel Risiko man für einen ggf. erheblich günstigeren Preis einer Pflanze zu gehen bereit ist. Neben dem höheren Anwachsrisiko kann es hierbei auch zu einer um 1 bis 2 Jahre längeren Etablierungsphase kommen.

Pflanzenart

Man sollte sich nicht davon blenden lassen, wenn auf irgendwelchen Reklameschildchen steht, dass eine Pflanze winter- oder frosthart ist oder wenn dort konkrete Frosthärte-Angaben gemacht werden. Insbesondere im Internet wird gerne gelogen und betrogen…

Die alles entscheidende Frage ist, ob eine Pflanzenart im eigenen Garten winterhart oder zumindest bedingt winterhart ist. Winterhärte ist eine Eigenschaft, die von den konkreten, lokalen Verhältnissen im eigenen Garten abhängt (Makro- + Mikroklima, Bodenverhältnisse, …) und entsprechend niemals eine generelle Eigenschaft einer Pflanzenart sein kann.

Wenn man also vor der Frage steht, welche Exoten man bei sich mit wieviel Schutz- + Pflegeaufwand dauerhaft auspflanzen kann, sollte man 3 Fragen vorab beantworten können:

Das Ganze kann auch ein iterativer Prozess sein: man startet zunächst mit sicher winterharten Exoten und traut sich bei Erfolg Stück für Stück an kritische Exoten heran.

Alter / Größe

Je älter eine Pflanze, desto robuster ist sie, desto schwerer tut sie sich aber auch mit dem Anwachsen und dem Umgewöhnen an andere Umgebungsbedingungen. Möchte man die Pflanze direkt im Garten auspflanzen, empfiehlt sich eine 3-5 Jahre alte Pflanze. Ist man bereit, die Pflanze die ersten Jahre als Kübelpflanze großzuziehen und im Winter reinzuholen, so kann man auch gerne jüngere und entsprechend günstigere Pflanzen kaufen.

Wurzel-Verpackung

Ballenpflanze

Ballenpflanzen werden i.d.R. im Jutesack geliefert, gelegentlich zur Stabilisierung auch mit zusätzlichem Drahtgeflecht. Bei der Auspflanzung können Jutesack + Drahtgeflecht eingepflanzt werden, da sie verrotten.

wurzelnackte Pflanze

Wurzelnackte Pflanzen sind i.d.R. die mit Abstand günstigste Variante. Wurzelnackte Pflanzen sollte man generell in der Dormanzphase – also im Frühjahr oder Herbst – kaufen, wo kurze Versorgungungsunterbrechungen während des Transports kein Problem sind. Immergrüne Pflanzen – also Pflanzen ohne Dormanzphase – scheiden damit als wurzelnackte Ware aus. Die Wurzeln sollten beim Kauf auf alle Fälle feucht eingepackt sein (z.B. in feuchten Tüchern) sein. Vor der Auspflanzung sollten die Pflanzen 1 Tag lang gewässert werden.

Containerware

Containerpflanzen sind i.d.R. die teuerste Variante.

Qualität

Blattwerk

Das Blattwerk sollte saftig grün sein (und keinesfalls hellgrün, gelb oder braun). Je mehr Blattwerk eine Pflanze gesund versorgen kann, umso kräftiger ist die Pflanze. Überdimensional lange Äste und Zweige deuten auf eine ‚vergeilte‘ Pflanze hin.

Sind Krankheiten, Schädlinge oder größere Mangelerscheinungen erkennbar, rate ich vom Kauf i.d.R. ab.

Wurzelwerk

Das Wurzelwerk einer Pflanze kann je Pflanzenart sehr unterschiedlich sein, nicht nur in der Form der Wurzelbildung (Flachwurzler, Pfahlwurzler, Herzwurzler; siehe: Wurzelsysteme von Pflanzen), sondern auch, was die Größe betrifft. Das sogenannte Spross-Wurzel-Verhältnis kann dabei zwischen 1:1 und 4:1 schwanken. Das Spross-Wurzel-Verhältnis lässt sich an der Länge, am Volumen oder am Gewicht (Trockenmasse) vom oberirdischen (Spross) zum unterirdischen Pflanzenteil (Wurzelwerk) festmachen.

Je kleiner das Spross-Wurzel-Verhältnis, je größer also das Wurzelwerk ggü. dem Spross, desto robuster ist eine Pflanze und desto schneller wächst sie. Ein großes, kräftiges Wurzelwerk ist daher beim Kauf ein wesentliches Selektionskriterium.

Was heisst das für die Topfgröße, die eine Pflanze haben sollte? Eine Studie zeigte: Pflanzen, deren Wurzeln nur 10 Minuten auf einen Widerstand stoßen, reagieren mit verringerter Photosynthese und damit verringertem Wachstum. Die Topfgröße beeinflusst also das Pflanzenwachstum von Pflanzen. Ein zu kleiner Topf führt zu einem verringerten Wachstum.

Andererseits: stellt man einer Pflanze einen zu großen Topf zur Verfügung, investiert diese monatelang nur ins Wurzelwerk. Oberirdisch tut sich erstmal gar nichts.

Ein grober Richtwert: sobald der Topf einer Pflanze voll durchwurzelt ist, sollte man die Pflanze in einen 2-3 Nummern größeren Topf umtopfen. Je nach Pflanzenart sollte man den Topf auch an die Wurzelform anpassen: Pfahlwuzler brauchen einen höheren Topf als Flachwurzler.

Beim Kauf einer exotischen Pflanze ergeben sich daraus folgende Fragestellungen:

Fragestellung Antwort Fragestellung Antwort Kaufempfehlung
Passt die Topfgröße in etwa zur Pflanzengröße? passend Ist der Topf voll durchwurzelt? ja kaufen
nein riskant
zu klein     nicht kaufen
zu groß Ist der Topf voll durchwurzelt? ja kaufen
nein riskant

Sind im Topf keine Wurzeln erkennbar, sollte man vor dem Kauf prüfen, inwieweit man die Pflanze samt Wurzelballen aus dem Substrat einfach herausheben kann. Klappt das Herausheben, sieht man, wie weit die Wurzeln den Topf wirklich durchdrungen haben.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

Pflanzenphysiologie
Chinesische Hanfpalme: Nässeempfindlichkeit
Tipps für Exoten-Einsteiger
Platzhirsche versemmeln Digitalisierung
Gefahren durch Bodenfrost

Aktuelle Fotos

17-11-japanischer Blutfächerahorn 01 17-10-chinesische Hanfpalme 02 17-10-Clematis Carnaby 01 17-10-chinesische Dattel 01
Top