freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > Obstpflanzen > Kakibaum: Pflege

Kakibaum: Pflege Diospyros kaki

Neben den Klassikern Banane, Feige und Kiwi ist der Kakibaum aufgrund des geringen Pflegeaufwands eine echte Alternative als exotischer Obstbaum zum Auspflanzen im eigenen Garten.

zur Gallerie

Allgemein

Man mag es kaum glauben, aber der Kakibaum ist absolut pflegeleicht und fehlertolerant. I.d.R. erfordert der Kakibaum in der Vegetaionsphase keine Aufmerksamkeit.

Düngung

Der Nährstoffbedarf eines Kakibaums ist gering. Im Frühjahr / Sommer reicht eine monatliche Düngung mit einem niedrig-dosierten Flüssigdünger oder eine einmalige Düngung pro Saison, z.B. mit Hornspänen, auf alle Fälle aus.

Bewässerung

Der Wasserbedarf der Kaki ist gering bis mittel und sollte auf längere Trockenphasen beschränkt werden. Kalkfreies Regenwasser ist vorteilhaft.

Schnitt

Der Kakibaum ist sehr schnittverträglich. Da der Kakibaum am diesjährigen Holz blüht, erfolgt der Schnitt idealerweise im zeitigen Frühjahr vor dem Blattaustrieb. Der Kakibaum kann als Hochstamm, Halbstamm, Spalier oder Strauch gezogen werden. Darüber hinaus sollten zu lange Triebe bis auf ein Drittel zurückgeschnitten und die Krone etwas ausgelichtet werden.

Vermehrung

Nicht alle Kakisorten haben Samen in den Früchten. Falls doch, ist dies die einfachste Art der Vermehrung. Die Samen müssen zunächst ca. 2 Monate (im Kühlschrank, in der Dose mit angefeuchtetem Küchenpapier) kälte-stratifiziert werden. Danach werden die Samen in einer mit Klarsichtfolie abgedeckten Dose in Anzuchterde gesteckt. Die Samen sollten bei Zimmertemperatur hell und feucht gehalten werden. Die Keimdauer beträgt bis zu 1 Monat.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

ITC-308 (Inkbird)
Exoteneignung deutscher Großstädte
5 Gründe für eine Indianerbanane im Garten
Palmlilie recurvifolia: Steckbrief
Bezeichnung von Pflanzen

Aktuelle Fotos

17-12-02 17-12-Kakibaum 01 17-12-Seidenbaum 02 17-12-Olivenbaum 02
Top