freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > Rankpflanzen > Waldrebe: Pflege

Waldrebe: Pflege Clematis

Clematis gelten als eine der schönsten Kletterpflanzen, die es gibt. Da sich der Schutz- und Pflegaufwand selbst bei nicht-einheimischen Sorten meist im Rahmen hält, ist die Clematis eigentlich Pflichtprogramm in jedem Exotengarten.

zur Gallerie

Allgemein

Für Clematis gilt: Füße im Schatten, Kopf in der Sonne. Dies erreicht man, indem man die Pflanze sonnig pflanzt, sie aber etwas tiefer einpflanzt, als sie vorher im Topf war und den Wurzelbereich ausgiebig mulcht.

Düngung

Die Düngung von Clematis sollte im Frühjahr mit einem organischen oder mineralischen Dünger erfolgen.

Bewässerung

Clematis benötigen i.d.R. viel Wasser, insbesondere während längerer Trockenphasen im Sommer.

Schnitt

Clematis atragene, Clematis montana und immergrüne Clematis gehören der Rückschnittgruppe 1 an. Da diese Clematis am einjährigen Holz Blütenknospen entwickeln, die im April / Mai des Folgejahres blühen, werden diese jeweils direkt nach der Blüte im Mai / Juni zurückgeschnitten.

Hybride, die 2-mal im Jahr blühen, gehören der Rückschnittgruppe 2 an. Diese Clematis blühen das 1. Mal im April / Mai am einjährigen Holz, um dann am diesjährigen Holz im August / September ein 2. Mal zu blühen. Daher können diese im November / Dezember und bei Bedarf nochmal leicht im Juni – nach der ersten Blüte – geschnitten werden. Beim Winterrückschnitt sollten alle Triebe auf die Hälfte eingekürzt werden. Größere Pflanzen können auf 1m über dem Boden eingekürzt werden.

Stauden-Clematis, Clematis texensis / Clematis viorna, Clematis orientalis / Clematis tangutica, Clematis vitalba, Clematis viticella und Clematis der Sondergruppe gehören der Rückschnittgruppe 3 an. Da diese Clematis jeweils im Sommer hauptsächlich am diesjährigen Holz blühen, ist – um einen Verkahlen entgegen zu wirken – ein kräftiger Rückschnitt im November / Dezember auf 25 bis 50cm über dem Boden zu empfehlen. So sind diese Clematis auch weniger anfällig für die ‚Clematis-Welke‘. Clematis texensis frieren im Winter i.ü. meist oberirdisch zurück.

Vermehrung

Clematis lassen sich am einfachten über Absenker vermehren.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

Palmlilie recurvifolia: Steckbrief
Bezeichnung von Pflanzen
Pflanzenphysiologie
Chinesische Hanfpalme: Nässeempfindlichkeit
Tipps für Exoten-Einsteiger

Aktuelle Fotos

17-11-japanischer Blutfächerahorn 01 17-10-chinesische Hanfpalme 02 17-10-Clematis Carnaby 01 17-10-chinesische Dattel 01
Top