Freilandexoten im Grenzbereich > EXOTEN-KNOW HOW > allgemein > Bewässerung von Exoten

Bewässerung von Exoten

Während einheimische Pflanzen im eigenen Garten i.d.R. über die natürlichen Niederschläge adäquat versorgt werden, sind die Ansprüche exotischer Pflanzen oftmals nicht über unser Klima abgedeckt: einige Exoten benötigen eine zusätzliche Bewässerung, andere müssen vor den Regenmassen geschützt werden…


Wasser

Zunächst: das Gießen des Gartens mit Leitungswasser ist möglich, für die Pflanzenwelt besser ist aber (in einer Regen-Tonne oder Zisterne gesammeltes) Regenwasser. Warum?

  • Regenwasser ist meist nicht so kalt wie Leitungswasser. Kaltes Wasser kühlt den Boden und die Pflanzen schlagartig ab, wodurch es zu einem wachstumshemmenden Kälteschock kommen kann.
  • Regenwasser ist kalkfrei. Leitungswasser dagegen ist kalkhaltig, also härter als Regenwasser, und enthält keimtötende Zusätze, die den Pflanzen schaden können. Ist Wasser zu kalkhaltig, so führt dies bei Pflanzen mittelfristig zu schlechterer Nährstoffausnahme.
  • Regenwasser hat i.d.R. auch einen niedrigeren Salzgehalt als Leitungswasser. Wird dauerhaft mit zu salzhaltigem Wasser bewässert, so kann dies langfristig zu einer Versalzung des Bodens und somit zum Absterben der Pflanzen führen.
  • Regenwasser ist kostenlos.

Falls man dennoch Leitungswasser verwenden will oder muss, empfiehlt es sich, das Leitungswasser mit einem Drittel destilliertem Wasser zu mischen, um den Kalkgehalt im Wasser zu reduzieren. Abstehen oder abkochen hat hier praktisch keinen Effekt.

Zeitpunkt

Der ideale Zeitpunkt zum Gießen ist morgens vor Sonnenaufgang. Warum?

  • Mittags und abends sind Boden und Luft erwärmt, so dass Wasser schneller verdunstet.
  • Abendliches Gießen lockt Schnecken an.
  • Bei abendlichem Gießen drohen Pilzerkrankungen, weil die Blätter der Pflanzen über Nacht schlecht trocknen.

Für das frühmorgentliche Gießen bietet sich ein automatisches Bewässerungssystem an. Wie wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben, ist es i.ü. ein Irrglaube, dass das Gießen während der heissen Mittagssonne zu Verbrennungen führt und daher schädlich sei.

Menge / Frequenz

Die richtige Wassermenge ist essentiell für die Entwicklung einer Pflanze: gießt man zu wenig, kommt es zu geringerem Wachstum, weniger Blüten und Blättern, bis die Pflanze schließlich vertrocknet. Gießt man zu viel, fault und schimmelt die Pflanze, bis das Wurzelwerk und dann die Pflanze abstirbt.

Pflanzen passen sich ihrer Umgebung an. Wenn das Wasser knapp ist, bilden die Pflanzen größere Wurzelwerke, um sich mit Wasser aus tieferen Erdschichten zu versorgen. So benötigen sie fortan weniger Zusatz-Bewässerung. Bei zu viel Wasser ist die Wurzelbildung schwächer und sie müssen öfter gegossen werden. So kann man Pflanzen erziehen: je weniger man nach der Auspflanzung gießt, desto stärker zwingt man die Pflanze dazu, ein größeres Wurzelwerk auszubilden, womit sie zukünftig besser im Stande ist, sich selber mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Einheimische Pflanzen benötigen ausgepflanzt meist maximal während sehr langer Hitzeperioden eine zusätzliche Bewässerung. Bei exotischen Pflanzen kann das anders sein: manche (aus sehr regenreichen Gegenden) brauchen weit mehr Wasser, als der natürliche Niederschlag bei uns bietet, andere (insbes. Wüstenpflanzen) müssen (insbes. im Winter) vor den Wassermengen bei uns eher geschützt werden.

Während die meisten einheimischen Pflanzen im Winter laubabwerfend sind, sind exotische Pflanzen i.d.R. immergrün. Belaubung im Winter bedeutet, dass die Pflanze auch im Winter – insbesondere bei starker Sonneneinstrahlung – über die Blätter Wasser abgibt. Ist der Boden über einen längeren Zeitraum stark gefroren, besteht so die Gefahr, dass immergrüne Pflanzen über ihre Blätter Wasser abgeben, über die Wurzeln aber nicht für Wassernachschub sorgen können. Vielfach sterben Exoten in unseren Wintern also, weil sie verdursten und nicht, weil sie erfrieren. Für die winterliche Bewässerung bedeutet das: insbesondere nach längeren Dauerfrostperioden sollte man immergrüne Pflanzen auch im Winter bewässern. Die Bewässerung sollte zwingend in einer frostfreien Phase erfolgen, idealerweise mit warmem (aber nicht heissem) Wasser.

ID Bewässerungsregel
1. Falls möglich, sollten Pflanzen immer mit Regenwasser gegossen werden.
2. Pflanzen sollten immer morgens vor Sonnenaufgang gegossen werden.
3. Grundsätzlich ist es für Pflanzen immer besser, wenn sie in größeren Abständen ausgiebig gegossen werden. Da lehmiger Boden zu Staunässe neigt, muss dieser allerdings ggf. öfter in kleineren Etappen gegossen werden.
4. Pflanzen an sonnigen Plätzen benötigen mehr Wasser als im Schatten.
5. Frisch gepflanzte Pflanzen benötigen zur Wurzelbildung besonders viel Wasser.
6. Je größer die Pflanze und je größer die Blätter, desto höher ist der Wasserbedarf.
7. Mulcht man den Boden, so kann er mehr Wasser aufnehmen und länger speichern.
8. Immergrüne Pflanzen müssen im Winter nach langen Dauerfrostperioden bewässert werden.
Posted in allgemein
Tags: , , , , ,

Kommentar verfassen

Fakten

Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

UT-200 / UT-300 (ELV)
Wurzelschutz (Bio Green)
Winterschutz-Gestell (palmen-winterschutz.de)
Winterharte Exoten (Herbert Müller)
Bestenliste

Aktuelle Fotos

17-09-japanische Faserbanane 01 17-09-Oleander 01 17-09-chinesische Dattel 02 17-09-chinesische Winterblüte 01

Aktuelle Saison

Exotensaison 2017/18

Abo

Willst Du per eMail über neue Beiträge informiert werden?

%d Bloggern gefällt das: