freilandexoten.de > EXOTEN-KNOW HOW > sonstige Exoten > Seidenakazie: Pflege

Seidenakazie: Pflege Albizia julibrissin

Der Seidenbaum ist nicht unbedingt eine Pflanze für Anfänger. Er gehört zur Unterfamilie der Mimosengewächse und wird dieser – zumindest als Jungpflanze – durchaus gerecht: insbesondere auf eine ausgewogene Bewässerung ist unbedingt zu achten.

zur Gallerie

Allgemein

Da der Seidenbaum sehr schnell wächst, sollte der Baum von Anfang an mit Stützpfählen zu einem geraden Wachstum erzogen werden. Ein schiefes Wachstum lässt sich nachträglich nicht mehr ausgleichen.

Düngung

Aufgrund des schnellen Wachstums benötigt der Seidenbaum alle 2 bis 4 Wochen während der Vegetationsphase einen Volldünger.

Bewässerung

Ältere Seidenbäume benötigen während längerer Trockenphasen eine zusätzliche Bewässerung. Bei jungen Seidenbäumen ist auf eine regelmäßige, ausgewogene Bewässerung während der Vegetationsphase zu achten. Das Zusammenklappen der Blätter tagsüber deutet auf Wassermangel hin. Zuviel Wasser führt zu Schädlingsbefall, Fäulnis (bei Staunässe) oder Krankheiten. Idealerweise bewässert man mit Regenwasser.

Schnitt

Beim Seidenbaum bieten sich 3 Arten des Schnitts an:

  • Formschnitt bei alten Pflanzen
  • Rückschnitt bei Jungpflanzen, um Wuchs zu beeinflussen
  • Radikalschnitt bei vergeilten Pflanzen

Da der Seidenbaum am diesjährigen Holz blüht, sollte der Schnitt generell im Frühjahr – idealerweise nach dem letzten Frost und vor dem Austrieb – erfolgen.

Beim Formschnitt sollten vorallem schwache und dünne Triebe entfernt werden.

Über den Rückschnitt können Jungpflanzen zum Baum oder Strauch gezogen werden. Möchte man einen Strauch ziehen, sollten die Triebspitzen – insbesondere der Haupttrieb – mehrmals gekappt werden, damit die Pflanze besser verzweigt. Jeder Schnitt zwischen den Blättern regt einen neuen Trieb an. Möchte man einen Baum ziehen, müssen immer wieder die unteren Zweige abgeschnitten werden. Die Krone entwickelt sich so zum Schirm.

Der Radikalschnitt ist i.d.R. nur bei im Zimmer kultivierten Pflanzen erforderlich, wo die Pflanzen bei wenig Licht und viel Wärme lange, dünne Triebe produzieren und so vergeilen. In diesem Fall sollte die Pflanze radikal bis auf halbe Höhe zurückgeschnitten werden.

Vermehrung

Der Seidenbaum läßt sich über die Samen der Früchte vermehren. Dazu werden die Samen über Nacht in etwa 25°C warmem Wasser eingeweicht. Da es sich bei dem Samen um einen Lichtkeimer handelt, sollte er anschließend bei der Anzucht bei ebenfalls etwa 25°C nur leicht mit Anzuchterde bedeckt werden.


Kommentar verfassen

Aktuelle Umfrage

freilandexoten.de ist ...

Aktuelle Beiträge

ITC-308 (Inkbird)
Exoteneignung deutscher Großstädte
5 Gründe für eine Indianerbanane im Garten
Palmlilie recurvifolia: Steckbrief
Bezeichnung von Pflanzen

Aktuelle Fotos

17-12-02 17-12-Kakibaum 01 17-12-Seidenbaum 02 17-12-Olivenbaum 02
Top